Tristan & Tristan

This post is also available in: English

Tristan Und Tristan

Zwei Sterne und fünf Gänge im Naturkundemuseum

Beide heißen Tristan, beide sind Stars auf ihrem Gebiet: Der erste, mit zweitem Namen Otto, ist verdammt alt, rund 66 Millionen Jahre schätzen die Archäologen, die das Skelett 2012 in Montana ausgruben. Der zweite Tristan heißt mit Nachnamen Brandt, und ist, um beim Vergleich zu bleiben, mit 33 Jahren verdammt jung, vor allem dafür, dass er mit seinem Mannheimer Restaurant Opus V bereits 18 Punkte (drei Hauben) im Gault&Millau und einen zweiten Michelin-Stern erkocht hat.

Für unser eat! berlin Festival haben wir in diesem Jahr ein Treffen dieser beiden so unterschiedlichen Stars arrangiert. Natürlich in Berlin, da der ältere Tristan mit seinen sieben Tonnen Gewicht etwas unbeweglich ist. Der jüngere Tristan ist erheblich flexibler, er reist mit seinem Restaurantteam aus Mannheim an und wird an fünf schön eingedeckten Tischen fünf fantastische Gänge zu Füßen des Namensvetters servieren lassen.

Der Dinosauriersaal ist eine ungewöhnliche Location für einen ebenso ungewöhnlichen, jungen Koch.

Tristan Brandt lernte bei Manfred Schwarz in Heidelberg, arbeitete unter Harald Wohlfahrt in der Schwarzwaldstube und bei Auslandsaufenthalten bei Jean-Georges Klein im Elsass sowie in Shanghai, wo er neue Impulse für die deutsche Sterneküche gewann. 2012 übernahm er das Opus V als Küchenchef, das Restaurant ist aber nur eines von vier gehobenen Restaurants im angesagten Kaufhaus Engelhorn in Mannheim, die Brandt nun auch als Geschäftsführer leitet. Grundlage seiner modernen Küche ist die französische Schule, die er mit lokalen und asiatischen Zutaten kreativ verändert, scheinbar gegensätzliche Aromen so kombiniert, dass dennoch harmonischer Geschmack entsteht. So wird bei den Vorspeisen die tolle Kombination aus Gänseleber, Räucheraal und Yuzu zum Menü gehören, ebenso der Steinbutt als Hauptgang, der mit Zwiebelgewächsen und Blutwurst serviert wird.

Für die Weinbegleitung sorgen Carolin Spanier-Gillot vom rheinhessischen Weingut Kühling-Gillot (VDP) und Gunter Keßler vom pfälzischen Weingut Münzberg (VDP), beide ebenfalls Stars auf ihrem Gebiet. Das wird ein leuchtender Abend.

  • Mi. 28.2.
  • 5-Gänge Menü mit Weinbegleitung
  • Naturkundemuseum
  • Invalidenstraße 43 | 10115 Berlin
  • Einlass: 20.00 Uhr | Beginn: 20.30 Uhr
  • 179,-

eat! Berlin
eat! Berlin