Lebenswerk

Lebenswerk Dieser Preis geht an Menschen, die Deutschland kulinarisch nachhaltig beeinflusst und verändert haben. Eckart Witzigmann war der erste Preisträger. Es folgten Wolfram Siebeck, Alfred Bioleck, Gianni van Daalen, Harald Wohlfahrt und Wilhelm Weil. 2018  ging der Preis an Thomas H. Althoff,  Hotelier und „Herr der Sterneköche“.

2019

Jürgen Dollase, ist Restaurantkritiker, Buchautor und Journalist. Geboren 1948 studierte er Kunst, Musik und Philosophie. Seit 1999 schrieb er für die F.A.Z., etwas später dann für die F.A.S. , den Feinschmecker, Port Culinaire und Fine–European Wine Magazine, seit 2005 auch kulinarische Bücher. Jürgen Dollase gilt als „der wichtigste Gourmet Deutschlands (Südkurier), der „einflußreichste“ (taz), „wichtigste“ (Profil/Wien) und „beste deutsche Gastronomiekritiker“ (SZ-Magazin,9/2016).

Laudator war Ralf Bos, Delikatessen- und Trüffelpapst Deutschlands. Der Inhaber und Geschäftsführer von BOS FOOD hat sein Leben in den Dienst der Kulinarik gestellt. Seine Philosophie: Nur beste Produkte führen zu erstklassigen Gerichten.

2018

Thomas H. Althoff führt die Althoff Hotel Collection und die Ameron Hotel Collection. Der Hotelunternehmer mit höchsten Ansprüchen macht sich in der Luxushotellerie besonders für die Haute Cuisine stark.  Laudator war Gianni Van Daalen, der ehemalige Chef des Hotel Adlon Berlin.

2017

Wilhelm Weil vom traditionsreichen und weltweit ausgezeichneten Weingut Robert Weil.

Laudator war Prinz zu Salm-Salm, Ehrenpräsident des Verbandes deutscher Prädikatsweingüter.

2016

Ausnahmekoch Harald Wohlfahrt

Deutschlands bester aktiver Drei-Sterne-Koch Harald Wohlfahrt wird von seinen Kollegen verehrt wie kein zweiter. Seit 2005 wird Wohlfahrt mit 19,5 Punkten, also der Höchstbewertung, beim Gault&Millau geführt. Die New York Times zählt ihn zu den 10 besten Köchen der Welt. Die Laudatio hielt kein geringerer als Eckart Witzigmann, der diesen Preis 2011 erhalten hatte.

Beide unterschrieben gerne auf dem nagelneuen Kombidämpfer für Klaus-Dieter Hoppe, dem Küchenchef der Kältehilfe der Berliner Stadtmission. Initiator der Spende war Bernhard Moser, der erfahren hatte, das dieses Gerät, Standard in allen Küchen, die viele Gäste verköstigen wollen, dringend gebraucht wurde. Innerhalb weniger Stunden kam das Geld zusammen, unter anderem spendeten die Gasag, und BSR, sowie das Restaurant Jolesch.

2015

Jean K. „Gianni“ van Daalen

Dieser Visionär der Hotellerie, ehemaliger Adlon-Chef und Europa-Präsidenten der Kempinski-Gruppe hatte schon früh die Bedeutung von Spitzengastronomie für Hotels erkannt und großzügig unterstützt.

2014

Alfred Biolek

Ball der Gastronomie 2013

2013

Wolfram Siebeck

2011

Eckart Witzigmann

Der erste eat! berlin Preis für das Lebenswerk wurde an Eckart Witzigmann verliehen. „Der Chef“ wurde als erster in Deutschland ansässiger Koch mit drei Sternen im bedeutendsten Restaurantführer, dem „Guide Michelin“, ausgezeichnet. Das war 1979 und schon damals eine Sensation. 1994 wählte der „Gault Millau“ den Österreicher zum „Koch des Jahrhunderts“.

eat! Berlin
eat! Berlin