Der Milchmann

Nicola Feist und Florian Glauert

Florian Glauerts Milchmenü im Carl & Sophie

Bis in die frühen 60er Jahre war es der Milchmann, dem viele Schwängerungen unterstellt wurden, erst dann wurde er vom Postboten abgelöst. Insofern hatte der Milchmann schon immer sowas wie Kultstatus. Notwendig waren Milchmann und Milchmädchen seinerzeit, da das Haltbarmachen der Milch durch Pasteurisierung noch nicht bekannt war und Milch deshalb täglich frisch angeliefert werden musste. Unser Milchmann des Abends heißt Florian Glauert und auf jeden Fall kocht er phantastisch, war beim Gault&Millau zwischendurch sogar schon mit 16 Punkten und zwei Kochmützen ausgezeichnet. An diesem Abend bereitet er uns Fantastisches aus und mit dem Produkt Milch. Also nichts für Laktoseintolerante.

Unser Milchmädchen Nicola Feist ist die wunderbare Restaurantleiterin im Veranstaltungsort für unser Milchmenü: das Carl & Sophie Spree Restaurant. Namensgeber sind Carl und Sophie Bolle. Die beiden gründeten Ende der 1870er Jahre die legendäre Bolle-Meierei, erfanden den Milchwagen, ließen die Milchmädchen mit Glocken läuten, was Carl Bolle den Spitznamen Bimmel-Bolle einbrachte.

Milchmädchenrechnung steht heute als Synonym für eine auf Trugschlüsse oder Illusionen beruhende Rechnung. Die Geschichte von Anna Schnasing erzählt uns eher, dass es für kreative und geniale Lösungen stehen sollte. Sie tüftelte sich eine Strategie aus, mit der sie mithilfe ihrer zehn Finger selbst komplizierte Multiplikationen – und damit den Milchpreis – in Sekundenschnelle lösen konnte. Die offensichtlich hochbegabte Anna Schnasing begann als einfaches Milchmädchen bei Bolle, wurde dann in die Buchhaltung versetzt und schließlich sogar zur Directrice befördert.

Auf dem Gelände der ehemaligen Bolle-Meierei befinden sich heute neben dem Restaurant Carl & Sophie und den Bolle Festsälen das Ameron Hotel Abion am Spreebogen und eine Vielzahl Büros. Laut Festivalleiter Bernhard Moser hat das Carl & Sophie eine der spannendsten und besten Weinkarten der Stadt. Es passt also nicht nur namentlich, sondern auch qualitativ, dass wir das Weingut Milch aus Rheinhessen für den Abend gewinnen konnten. Die Lagen tragen so wunderschöne Namen wie Monsheimer Silberberg, Monsheimer Rosengarten, Mörstadt Nonnengarten, Im Wasserland. Wem das alles zu poetisch klingt, für den gibt es Wein von der Lage Im Blauarsch.

Freuen Sie sich also auf einen Abend rund um das Thema Milch! Wir wären nicht die eat! berlin, wenn es nur Käse, Milchrahmstrudel und Milchreis gäbe.

 

  • Fr. 5.3.
  • 5-Gang-Menü mit Weinbegleitung
  • Carl & Sophie Spree Restaurant
  • Alt-Moabit 99 | 10559 Berlin
  • Einlass: 18.30 | Beginn: 19.00 Uhr
  • 119,-

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Leave a reply

eat! Berlin
eat! Berlin