Bezaubernde Gini

This post is also available in: English

Bezaubernde-Gini
Markus Semmler „Das Restaurant“: © Christian Lietzmann
Bezaubernde-Gini
S. Stemberg © Marcus Scheuermann – Digital Artist

Ungewöhnliche Aromen beim Gin-Menü mit den Sterneköchen Markus Semmler und Sascha Stemberg

Für Sternekoch Markus Semmler (zwei Hauben) war es nach eigener Aussage eine Ehre, als er von den Brennern des Klostergutes Wöltingerode gebeten wurde, gemeinsam mit ihnen einen eigenen Gin zu entwickeln. In enger Kooperation mit den Brennmeistern aus dem Harz suchte er nach dem perfekten Rezept: „Einen Gin in seiner ursprünglichen Form zu kreieren, das hat mich einfach gereizt“, sagt Semmler. Unter dem Label „Mundus 45“ ist der edle Gin in einer limitierten Auflage von 1000 Flaschen erhältlich. Zu den Zutaten gehören neben klassischen Wacholderbeeren auch ein Trester von der Württembergischen Kellerei Cleebronn-Güglingen und der hauseigene Feinbrand der Klosterbrennerei. Entstanden ist so ein aromareicher Gin mit 45 Prozent, der auch von der Fachpresse sehr gelobt wird.

Für diesen Abend bei der eat! berlin, bei dem sich alles um das Thema Gin dreht, hat sich Semmler den Spitzenkoch Sascha Stemberg (drei Hauben) vom Haus Stemberg im rheinländischen Velbert eingeladen, der selbst ein großer Fan des Wacholderdestillats ist. Für sein Restaurant Anno 1864 hat Stemberg in Zusammenarbeit mit der Brennerei Heinrich Habbel ebenfalls einen eigenen Gin destilliert: „Die Basis ist Wacholder mit Schlehe. Der Gin wird vierfach destilliert und ist zwar trocken, aber mit viel Frucht, dazu kommt ein bisschen Limette und ein echtes Brett frischer Koriander“, schwärmt Stemberg.

Zwei versierte Haubenköche, zwei edle Gins: Was liegt also näher, als die beiden unterschiedlichen Gin-Konzepte gegeneinander antreten zu lassen? Jeweils zwei Drinks mit ihrem Gin fahren die beiden Spitzenköche zur Begrüßung auf, allein die Gäste werden entscheiden, wer das Battle gewinnt. Damit der Alkohol nicht ganz so stark wirkt, gibt es Amuse gueule: Sascha Stemberg serviert „in Gin gebeizten Lachs“, Markus Semmler eine „flambierte Auster mit Gin-Bloody-Mary“. Danach kocht jeder der beiden Sterneköche drei Gänge, die abwechselnd im Menü serviert werden und die Aromen des Gins widerspiegeln.

Gin als Mittelpunkt einer Hochküche? Diese Rehabilitation war schon lange überfällig: Das edle Destillat führte zu Unrecht lange Jahre ein belangloses Dasein in der Gastronomie, doch guter Gin ist viel zu schade, um ihn nur mit Tonic zu übergießen. Seit dem jüngsten Revival des Wacholderschnapses durch kreative und beherzte Destillateure in ganz Europa und der intensiven Verwendung durch die ehrenwerte Gilde der Barkeeper ist der Gin wieder „in aller Munde“. Es gibt inzwischen Dutzende neue Edelvarianten des Gins, der, ebenso wie Whiskey oder Rum, über viele unterschiedliche Geschmacksvarianten und Aromen verfügen kann. Beim Gin-Menü können Sie sich persönlich davon überzeugen.

 

Amuse Bouche

  • Anno1864 Gin & Tonic mit Limette und Koriander
  • „Gin Tonic gebeizter Lachs“ – Grüner Apfel / Rettich / Koriander / Salatspitzen
  • Gin Mundus 45 by Markus Semmler – Aromatisierter Rieseneiswürfel
  • Flambadou / Auster / Bloody Mary Sorbet / Sellerie-Chili

Serviertes Menü

  • „Geflämmte Rotgarnele“ – Zwiebel / Elstar Apfel / Lardo / Zwiebeldashi
  • Winterkabeljau / geschmorter Chicorée / Wacholder Beurre Blanc
  • „Bauch & Blutwurst vom Klosterschwein“ – Knollensellerie / Sauerkrautsud / Schnittlauchvinaigrette
  • Taube / Artischocke / Zwiebelgewächse / Wintertrüffel
  • Mango / Passionsfrucht / Macadamia / Schokolade
  • Süße Naschereien

 

Do. 1.3.

6-Gänge Gin-Menü inkl. Aperitif, korrespondierende Weine / Gin, Wasser und Kaffee

Markus Semmler „Das Restaurant“

Sächsische Str. 7 | 10707 Berlin

Einlass: 18.30 Uhr | Beginn: 19.00 Uhr

169,- €

eat! Berlin
eat! Berlin