This post is also available in: English

Sticks’n’Sushi Kopenhagen, Berlin und London

Keine Sorge: Bei Susaka müssen Sie sich nicht in fernöstlicher Kampfeskunst üben oder kunstvoll Papier falten. Susaka steht für Sushi, Sake und Kaviar. Dabei wächst zusammen, was erst auf den zweiten Blick zusammengehört, die nordische und die japanische Küche. 1994 gründeten die Brüder Jens und Kim Rahbek Hansen zusammen mit Thor Andersen Sticks’n’Sushi und kombinierten aufgrund ihres persönlichen Backgrounds diese besondere Küche aus japanischer Tradition und dänischem Erbe. Ihr Plan ging auf. Heute hat Sticks’n’Sushi 23 Restaurants und 1.350 Mitarbeiter in den drei Metropolen.

Die kulinarische Strategie wird von drei Küchenchefs geleitet: Sune Rahbek stand schon als 12jähriger in der Küche von Sticks’n’Sushi in Kopenhagen. Danach arbeitete er als Koch in Dubai und New York. Aber seit 15 der letzten 20 Jahre war er als Koch für Sticks’n’Sushi verantwortlich. Definitiv gehört er zur kulinarischen DNA der Restaurants. Heute leitet Sune das Flagship Restaurant in Tivoli Gardens in Kopenhagen.
Für Berlin steigt Song Lee in den Sticks’n’sushi Ring. Zuvor war der aus Südkorea stammende Koch in unterschiedlichen Stationen in Hamburg und Berlin unterwegs. Unter andrem im Hyatt, im Dae Mon und im Nikkei Nine. Heute verantwortet Song Lee als Area Head die expandierende Gruppe in Berlin.

Last but not least London. Hier kocht der ebenfalls aus Südkorea stammende Chef Mil Lee. Er ist seit 2013 im Unternehmen und ist heute Area Head Chef für das Vereinigte Königreich. Der Kaviar kommt von Jacob Rossini aus Dänemark, der Sake von der Premiummarke Masumi. Das Getränk aus poliertem Reis erobert seit einigen Jahren Europa und vor allem Berlin ist dabei so kosmopolitisch wie eh und je, was auch Formate wie die Sake Week beweisen. 

Wir freuen uns sehr auf die drei Head Chefs und ihre kulinarischen Kreationen aus japanischer Tradition und dänischem Erbe!

  • Di. 1.11.
  • Mehrgängiges Menü mit Sake-Begleitung
  • Sticks’n’Sushi
  • Kantstraße 152 | 10623 Berlin
  • Einlass: 18.30 | Beginn: 19.00 Uhr
  • 165,-
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

eat! Berlin
eat! Berlin