Bauhaus und Baustil

Christian Bau © Lukas Kirchgasser

Christian Bau im DUKE

100 Jahre Bauhaus: was für ein Jubiläum! Die Zusammenführung der bildenden, der angewandten und der darstellenden Kunst war wohl die wichtigste Veränderung dieser erst durch Henry van de Velde entwickelten und dann von Walter Gropius durch die Gründung der Kunstschule „Staatliche Bauhaus“ 1919 in Weimar manifestierten Stilrichtung. Bauhaus veränderte wie wir die Welt sahen. Das Design von Werbeprospekten, die Architektur, Möbel- und Verbrauchsgegenständedesign. Verantwortlich dafür waren auch Lehrer wie Paul Klee, Wassily Kandinsky und Oskar Schlemmer, die allesamt an dieser Kunstschule unterrichteten. Prägend war auch die Arbeit der Kunst- und Designschule, die eine Richtung hervorbrachte, die man heute noch als „Neue Sachlichkeit“ bezeichnet. Der „Freischwinger“ von Marcel Breuer, Mart Stamm und Ludwig Mies van der Rohe ist das wohl berühmteste Möbelstück dieser Richtung.

Erich Mendelsohn

Ende der 1920er Jahre entstand unter dem Einfluss des Berliner Architekten Erich Mendelsohn vom legendären Architektenteam Richard Bielenberg und Josef Moser das Haus Nürnberg. Die Fassade zählt zu den schönsten der Stadt und sind ein Beleg für die architektonische Ästhetik des Bauhaus. Hier befand sich auch der Ballsaal Femina, in der die goldenen 20er Jahre gefeiert wurden, wie an kaum einer anderen Stelle in Berlin. Der Nationalsozialismus setzte sowohl dem kreativen als auch dem ausgelassenen Treiben ein Ende, die meisten Akteure des Bauhaus flohen in die USA.

Luise Lübke

1946 wurde der jüdischstämmige Architekt Hermann Henselmann zum Direktor der Hochschule für Baukunst und bildende Künste in Weimar berufen und mit dem Wiederaufbau der Universität beauftragt. Er wurde zu einem der prägendsten Architekten der DDR und ein wichtiger Akteur des Nachkriegs-Bauhaus. Das bcc Kongresszentrum am Alexanderplatz ist der beeindruckende Beleg dafür. Seine Enkelin Luise Lübke leitet heute die Baukasten Architektur- und Bauschule in Bremen, wo sie vor allem Kinder für Städteplanung und Architektur begeistert. Sie hat sich sehr mit der Wirkung des Bauhaus beschäftigt, natürlich auch mit der Arbeit Hermann Henselmanns und sie wird uns an diesem Abend in diese besondere Stilrichtung einführen.

Christian Bau ist einer der wichtigsten und prägendsten Köche Deutschlands. Von 1993 bis 1998 war er bei Harald Wohlfahrt, unter anderem als dessen Stellvertreter und Sous-Chef. 1998 übernahm er die Stelle des Küchenchefs im Victor’s FINE DINING by Christian Bau im Saarland, das er seitdem an die Weltspitze brachte. Er wird mit 19,5 Punkten (!), der Höchstnote (4 Hauben) im Gault&Millau geführt und hat 3 Sterne im Guide Michelin. 2018 wurde er als 3. Koch überhaupt mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Christian Bau ist das erste Mal bei der eat! berlin dabei und wir freuen uns enorm darüber. Er nennt seine Art zu kochen „Baustil“, seine Gerichte folgen stets einer klaren Linie, wirken nie überkandidelt oder verkopft. Die Parallelen zum Bauhaus  sind doch augenscheinlich.

Heute befindet sich im „Haus Nürnberg“ das ELLINGTON HOTEL und das Restaurant DUKE, in dem Florian Glauert auf außergewöhnlichem Niveau kocht und dafür auch mit und 15 Punkten im Gault&Millau empfohlen wird. Der Ballsaal Femina existiert heute noch und war lange Zeit Austragungsort unserer eat! berlin Abschlussgala. In dem Gebäudekomplex befand sich auch der legendäre Club „Dschungel“, in dem Berlin die 80er Jahre hochleben ließ. Nick Cave, Iggy Pop, Frank Zappa, Depeche Mode, Grace Jones und viele andere mehr zählten zu den Gästen des Clubs.

Das ELLINGTON ist einer der spannendsten und geschichtsträchtigsten Orte dieser Stadt und immer wieder Veranstalter einiger unserer besten eat! berlin Abende. In diesem Jahr aber, da wird hier noch einer draufgesetzt und vermutlich feiert man das 100jährige Bauhaus-Jubiläum nirgends auf der Welt köstlicher als hier.

Als Winzerin dürfen wir Sarah Löwenstein vom Weingut Heymann-Löwenstein begrüßen. Das VDP-Weingut zählt zu den besten Rieslingproduzenten der Welt, der Gault&Millau honoriert das mit 4 von 5 Trauben. Zudem konnten wir einen weiteren Winzer auf Weltniveau gewinnen: wir freuen uns sehr, dass wir zum ersten Mal das VDP.Weingut Rudolf Fürst zur eat! berlin erwarten dürfen. Winzer Paul und Sebastian Fürst produziert Weine, vor allem aus den Burgundersorten, die laut Gault&Millau „selbst die Bourgogne nachdenklich stimmen sollten“. Dementsprechend wertet der Guide auch mit 5 von 5 Trauben.

 

  • Mo. 25.2.
  • 6-Gang-Menü mit Weinbegleitung
  • Restaurant DUKE – ELLINGTON HOTEL Berlin
  • Nürnberger Str. 50-55 | 10789 Berlin
  • Einlass: 18.30 Uhr | Beginn: 19.00 Uhr
  • 200,-

bauhaus & baustil

The Bauhaus movement, a fusion of visual, applied and performing arts, was founded 100 years ago in Weimar. Luise Lübke, granddaughter of an important Bauhaus proponent and herself director of an architecture school, will illuminate this remarkable style. Christian Bau, just the 3rd chef to receive the German Cross of Merit, is responsible for the cuisine. Since 1998 he’s been executive chef at Victor’s FINE DINING by Christian Bau in the Saarland (19.5 points/ 4 Hauben in Gault&Millau, *** Michelin). He calls his style „Baustil,“ a clear homage to the Bauhaus? He’ll be working with Florian Glauert (2 Hauben/15 points) at Duke Restaurant in the Ellington Hotel. Our VDP wines: Weingut Heymann-Löwenstein (4/5 grapes) and Weingut Fürst (5/5 grapes).

  • Mo. 25.2.
  • 6-course menu with accompanying wines
  • Restaurant DUKE – ELLINGTON HOTEL Berlin
  • Nürnberger Str. 50-55 | 10789 Berlin
  • Admission: 6:30 pm | Start: 7:00 pm
  • 200,-

Luise Lübke © Franziska von den Driesch

Florian Glauert © GrandVisions

© Amin Akhtar

eat! Berlin
eat! Berlin