38 서른여덟

Bini Lee und José Miranda Morillo

Der 38. Breitengrad steht in Korea leider nicht nur für die schönen Dinge des Lebens: Hier verläuft die Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Dennoch ist dieser weltumspannende Gürtel wichtig, um die Küche des Restaurant Kochu Karu zu verstehen. Schließlich verläuft diese Latitude auch durch Spanien, ziemlich genau durch die Heimat des Küchenchefs José Miranda Morillo. Morillo wurde unter anderem von der koreanischen Tempelköchin Jeong Kwan ausgebildet und trifft sich alljährlich mit ihr, um seine Kenntnisse dieser sehr weit entwickelten veganen Küche auszubauen.

Donnerstag, 4.3.2021
AUSGEBUCHT
ZUSATZTERMIN
am Mittwoch, 3.3.2021

Er war sofort begeistert von der Idee, den Abend zur eat! berlin am 38. Breitengrad auszurichten. Die Vegetation kennt mehr Verbindendes als Trennendes und die koreanisch-spanische Fusionküche des Kochu Karu ist ein wunderbarer Beweis dafür, wie außergewöhnlich gut das funktioniert. Aber Spanien und Korea sind nur zwei Länder von vielen, die sich am 38. Breitengrades befinden. Ob José Miranda Morillo auch Ideen hat zu Sacramento (übrigens geografisch knapp über der Stadt San José), Utah, Colorado, Washington, den Azoreninseln, zu Lissabon, Valdepenas, zum südlichsten Zipfel Sardiniens, zu Palermo, zu Athen, Izmir, Kayseri, zu Armenien, Aserbaidschan, Asgabat in Turkmenistan, zum Badakhshan Nationalpark, zu Gansu, Shanxi in China und quer durch Japan – da lassen wir uns einfach mal überraschen. Ganz sicher wird der Fokus auf Meeresfrüchten liegen, Fleisch spielt keine Rolle.

Gastgeberin und Sommelière des Kochu Karu ist das Multitalent Bini Lee. Sie ist ausgebildete Opernsängerin und hat zwischen 2013 und 2019 bei vier Produktionen auch in der Deutschen Oper Berlin gastiert. Zudem schloss sie kürzlich ihre Ausbildung an der Deutsche Wein- und Sommelierschule ab. Wir sind uns immer noch nicht sicher, ob Bini Lee nun die bestsingende Sommelière oder die weinaffinste Opernsängerin ist. Irgendwie ist sie eben auch „Fusion“, ganz wie José durch Bini beim Kochen seinen inneren Koreaner entdeckt hat. Die Weinbegleitung wird eine spannende Mischung aus Bekanntem und Weithergeholtem: Neben klassischen Weinen werden Sie – sicher zum ersten Mal – auch den besten Getreidewein Koreas kosten und weitere in Europa bisher unentdeckte Destillate.

Der Name Kochu Karu heißt übrigens übersetzt Chilipulver und ist eine der Zutaten, die die spanische und koreanische Küche verbindet. Unsere Antwort auf alle Fragen nach dem Leben, dem Universum, und dem ganzen Rest lautet zumindest an diesem Abend: 38.

 

  • Mi. 3.3. & Do. 4.3.
  • 6-Gang-Menü mit Wein- und Getränkebegleitung
  • Restaurant Kochu Karu
  • Eberswalder Straße 35 | 10437 Berlin
  • Einlass: 18.30 | Beginn: 19.00 Uhr
  • 129,-

© max dallocco von www.adobe.stock.com

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Leave a reply

eat! Berlin
eat! Berlin