劳 Flotter TReier 3

This post is also available in: English

Flotter Treier
T. Raue © Amin Akhtar

Kantonesisch und Bordeaux im Restaurant Tim Raue

China trifft Frankreich, kantonesische Küche auf feinen Bordeaux: Wo, wenn nicht im weltläufigen Kreuzberg, sollte ein Zusammentreffen zweier scheinbar gegensätzlicher Ess- und Trinkkulturen stattfinden? Dort im Kiez begegnen sich Menschen aus allen Ländern, leben zumeist friedlich miteinander und sind durchaus offen für Fremdes.

Auch 2-Sternekoch Tim Raue (vier Hauben) hat sich sicher etwas dabei gedacht, als er 2010 zusammen mit Marie-Anne Raue das Restaurant Tim Raue ausgerechnet in dem viel-gescholtenen Bezirk eröffnete, in dem er selbst unter nicht ganz einfachen Bedingungen aufgewachsen ist.

Diese gelebte Weltoffenheit, die man überall in Kreuzberg erleben kann, ist für Tim Raue Grundlage seines Erfolgs. Auf seinen Reisen durch Asien findet er immer wieder neue Zutaten und Aromen, die ihn überraschen und zu seinen ungewöhnlichen Rezepten inspirieren.

Und dass Asiaten nichts von gutem Wein verstehen, hält der Gastronom für ein dummes Vorurteil: „Ich habe noch bei keinem meiner Besuche gesehen, dass Chinesen Cola in ihren Bordeaux kippen, wie das zu lesen war. Im Gegenteil. In den Restaurants in Hongkong gehört Bordeaux zu den Lieblingsweinen der Chinesen.“

Für die eat! berlin hat sich Tim Raue deshalb ein spannendes kulinarisches Pingpong ausgedacht, zu Luxusgerichten der kantonesischen und der französischen Hochküche lässt er sein Team Weiß- und Rotweine aus dem Bordelais servieren.

Geplant ist ein exklusives Acht-Gänge-Menü, zusammengestellt aus feinsten Erzeugnissen zweier Länder, die das Essen lieben. Auf der Speisekarte finden sich unter anderem die berühmte Fish Maw mit Abalone (gekochte Fischblasen und Seeohren in Hühnerfußbrühe), eine „20-Jahre-gereifte-Mandarinenschalen“-Conpoy aus Jakobsmuscheln, dazu Kaviar, Seezunge, Hummer und Étoufée-Tauben.

Man darf beim ungewöhnlichen Zusammenspiel von China und Frankreich gespannt sein auf korrespondierende oder konträre Aromen, gewagte Texturen, harmonische Ergänzungen oder auch mal leichte Verwirrungen der
Geschmacksnerven. Wunderbar und aufregend wird es so oder so – typisch Tim Raue.

  • Fr. 2.3.
  • 8-Gänge Menü mit Weinbegleitung
  • Restaurant Tim Raue
  • Rudi-Dutschke-Straße 26 | 10969 Berlin
  • Einlass: 18.30 Uhr | Beginn: 19.00 Uhr
  • 444,-

eat! Berlin
eat! Berlin